top of page
Suche
  • kapila

Die Instinctual Biases sind wichtig!





"Sei der Gestalter deiner Welt und nicht nur ihr Konsument.


James Clear





Der Fokus auf die Instinkte im Enneagramm ist von Bedeutung!


Jeder, der ein echtes Interesse an Entwicklung, Wachstum und Veränderung hat, kann die Instinctual Biases nicht aus seinem persönlichen Forschungsprozess heraushalten. Sie können entscheidend sein, um Verhaltensmuster besser zu verstehen. Awareness to Action erklärt in seinem Instinctual Biases-Modell (Preserving, Navigating, Transmitting) auf überzeugende Weise, welches Wertesystem jedem IB zugrunde liegt. Manchmal scheint die Kombination des dominanten Instinctual Biases und einer Strategie bzw. Enneastruktur beinahe widersprüchlich zu sein. Zum Beispiel ist die Preserving EINS die klassische, in allen Büchern beschriebene EINS. Die Transmitting EINS zeigt diese stereotypen Merkmale nicht so offensichtlich, weshalb sie leicht mit der SIEBEN verwechselt werden kann. Dennoch liegt beiden das Streben nach Perfektion zugrunde.



Dieser Ansatz ermöglicht ein relativ schnelles Verständnis der kognitiven und affektiven Aspekte bestimmter Persönlichkeitsfacetten. Denk- und Emotionsmuster, die auf eine bestimmte Weise geprägt sind, bilden sinnvolle Cluster, mit denen man arbeiten kann.


Unser Gehirn erzeugt diese automatisierten Abläufe, die unser Verhalten steuern. Dies geschieht völlig unbewusst, und das ist gut so! Unser Gehirn verfügt nicht über ausreichend Energie, um jeden Moment "fight or flight" zu überprüfen. Wir müssen uns auf Automatismen verlassen können. Nur manchmal kollidieren diese Automatismen zwischen uns Menschen, wie beispielsweise mit unserem Chef, der Kollegin, mit unserem Sohn oder unserem Partner. In solchen Momenten ist es hilfreich und sinnvoll, ein Werkzeug für Ursachenforschung zur Verfügung zu haben.


Das Enneagramm stellt gute Fragen bereit, die man sich in solchen Momenten stellen kann:

War ich zu schnell?

Habe ich zu lange gewartet? Sind meine Ansprüche überzogen perfektionistisch?

Habe ich möglicherweise nicht ausreichend Informationen bereitgestellt?

Hatte ich das Gefühl einfach überrollt zu werden?

Habe ich das Team mit all meinen Bedenken vollständig demotiviert?

...


Sich ausschließlich auf die Strategien und seine Typenbeschreibungen des Enneagramms zu konzentrieren, führt immer wieder zu falschen Schlussfolgerungen, wenn wir uns auf die Suche nach unserem Typ machen. Aus diesem Grund sollten auch Enneagramm-Tests immer nur als Ausgangspunkt, Anregung und Reflexionsgrundlage verwendet werden.

Auf keinen Fall als abschließendes Ergebnis!


Ergänzende Informationen findest du auch unter www.awarenesstoaction.com.


8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page